post-title Bosch baut MEMS Sensoren für Flugtaxis https://computerepairlkn.com/wp-content/uploads/Bosch-MEMS-Sensoren-fC3BCr-Flugtaxis-6-1024x576.jpg 2019-05-21 09:11:50 yes no Posted by Categories: Computer Repair LKN, Home Page

Bosch baut MEMS Sensoren für Flugtaxis

Posted by Categories: Computer Repair LKN, Home Page
Bosch baut MEMS Sensoren für Flugtaxis

Das Thema Flugtaxis geht so langsam von Fiktion in Richtung Realität. Für mich persönlich hat das Thema dabei einen großen Schritt unternommen. Den Bosch hat heute angekündigt eine Sensorbox für Flugtaxis anzubieten.

Als Zulieferbetrieb für die Automobilbranche hat Bosch einiges an Erfahrungen was Lage und Beschleunigungssensoren angeht. Moderne Autos besitzen bereits einiges an Sensoren die für Technologien wie automatisiertes Fahren oder im Schleuderschutzsystem ESP eingesetzt werden.

„Ab spätestens 2023 werden die ersten Flugtaxis in Großstädten abheben. Bosch möchte diesen Zukunftsmarkt als Zulieferer mitgestalten“ Harald Kröger, Vorsitzender des Bosch-Geschäftsbereichs Automotive Electronics

Laut Bosch hat man in diesem Bereich eine Marktlücke entdeckt. Herkömmliche Luftfahrtechnik ist laut Bosch zu teuer, zu groß und zu schwer, um in autonomen Flugtaxis eingesetzt zu werden.

 

 

Bosch MEMS-Sensoren -Technik für Flugtaxis

Das Entwickler-Team von Bosch hat dutzende ihrer Sensoren in einem Plug&Play fähigen Universalsteuergerät für Flugtaxis zusammengeführt.

Dabei setzt man vor allem auf MEMS-Sensoren. Die Abkürzung steht für Mikroelektromechanische Systeme. Die ersten MEMS-Sensoren für Fahrzeuge hat Bosch bereits vor über 25 Jahren entwickelt. Dort versorgen sie die Steuergeräte mit Daten, ob das Fahrzeug gerade bremst oder beschleunigt, und wohin es fährt. Die Sensorbox für Flugtaxis von Bosch hat Beschleunigungssensoren an Bord, die die Bewegungen des Fluggerätes messen. Eingebaute Drehratensensoren messen den Neigungswinkel des Fluggeräts und Magnetfeldsensoren die Ausrichtung der Himmelsrichtung. Zudem gehören Drucksensoren zum Paket, die über den barometrischen Druck die Höhe des Fluges messen und über den Staudruck die aktuelle Geschwindigkeit ermitteln.

 

 

Sensoren Lösung für die Luftfahrt können zur Zeit mehrere zehn- bis hunderttausend Euro kosten, Bosch kann diese Lösung damit zu einem Bruchteil der Kosten einsetzen. Durch das Plug&Play System kann das System im Prinzip von allen Firmen in diesem Bereich integriert werden. Gerade das ist ein wichtiger Faktor, da der Markt der Flugtaxis noch komplett offen ist und man noch gar nicht festlegen kann welches System sich am ende durchsetzen wird.

Einen großen Vorteil den Bosch hier wohl haben wird ist, dass sie bereits als zuverlässiger Zulieferer in der Automobiltechnik nicht nur die Technologie der MEMS Sensoren in Serienreife anbieten kann, sondern auch über praxiserprobte Daten was die Zuverlässigkeit angeht.

Denn auch bei autonomen Flugtaxis wird die Sicherheit eine ganz entscheidende Rolle spielen. Dementsprechend gilt das auch für die Redundanz und die Ausfallwahrscheinlichkeiten für die Sensoren. Gerade deshalb kann ich mir vorstellen, dass viele der Hersteller von solchen Fluggeräten bei einem so kritischen System gerne auf die Technik von Bosch zurückgreifen werden, anstatt eigene Entwicklungen zu machen.

 

 

Marktübersicht Flugtaxis

Der Mark für Flüge mit Elektro-Lufttaxis in Städten soll in den kommenden Jahren stark wachsen. Bereits für 2020 ist der Probebetrieb in Städten wie Dubai, Los Angeles, Dallas und Singapur geplant. Und ganz tief in mir drinnen hoffe ich, dass auch noch ein paar deutsche Startups ein wenig Gas geben und unsere Regierung hier mitspielt. Wenn nicht sehe ich auch hier wieder eine Technologiewelle die wir in Deutschland sonst verschlafen.
Ab 2023, so schätzen Experten, startet der kommerzielle Betrieb. Während dann wohl zunächst noch Piloten mit an Bord sind, könnten die Kleinflugzeuge ab 2025 schon autonom über den Dächern der Metropolen schweben, gesteuert durch Personal am Boden.

Rund 3 000 Flugtaxis werden zu diesem Zeitpunkt weltweit im Einsatz sein (Quelle: Roland Berger). 2030 steigt ihre Zahl auf 12 000, spätestens 2050 sind knapp 100 000 der fliegenden Taxis unterwegs. Die Unternehmensberatung Morgan Stanley schätzt, dass der Markt für Flugtaxis im Jahr 2040 sogar 1,35 Billionen Euro (1,5 Billionen US-Dollar) groß sein könnte. Das gilt nicht nur in den USA und Südostasien, sondern auch in deutschen Groß- und Mittelstädten.

In Regionen wie dem Ruhrgebiet, im Rhein-Main-Gebiet oder im Dreieck München, Augsburg und Ingolstadt könnten sie die Reisen auf Kurz- und Mittelstrecken deutlich beschleunigen. Von den wachsenden Marktchancen ist auch Marcus Parentis von Bosch überzeugt:

„Wir sind im Austausch mit Herstellern von Lufttaxis aus der Luftfahrt- und Automobilindustrie, aber auch mit Start-ups, die die Fluggeräte bauen und Sharing-Dienste anbieten wollen. Die Frage ist nicht, ob Flugtaxis kommen, sondern wann.“

Ich teile diese Ansicht und daher finde ich darf man gespannt sein. Was wäre den eure Lieblingsstrecke die Ihr gerne mit einem Flugtaxi zurücklegen würdet.

Powered by WPeMatico

The post Bosch baut MEMS Sensoren für Flugtaxis appeared first on DroneswithCamera.

Loading…
Website designed by Guaripete Solutions